Herzlich Willkommen auf unserer Website!

Der MC Eisenach verabschiedet sich bis auf weiteres aus dem Bestzeiten Rallyesport

 

 

Liebe Freunde der Rallye Wartburg,

 

Nach dem abservierenden Rausschmiss der ältesten Bestzeiten-Rallye Deutschlands aus dem DRM-Kalender für 2017 durch den ADAC, ist einiges an Zeit vergangen. Dieser Zeitraum war geprägt von unzähligen Krisengesprächen und Meetings, bei denen es um den möglichen Fortbestand der Veranstaltung aber auch des gesamten Vereines gegangen ist.

Die dabei gewonnenen Erkenntnisse und daraus resultierenden Ergebnisse sind für alle Beteiligten sehr bedauernswert, niederschmetternd und machen uns wütend.

 

Tief betrübt müssen wir erkennen, dass es  nach Abwägung aller Randbedingungen im Moment keine Möglichkeit gibt, die große Tradition der Rallye Wartburg auf dem Niveau fortzusetzen, welches unsere „Wartburg“  erreicht hatte und wir so gern ausgebaut hätten. Ein Zurückrudern zu einem deutlich kleineren Format zerstört das was die Rallye Wartburg ausmachte und kommt für uns nicht in Frage.

 

Um unsere Entscheidung verstehen zu können, möchten wir an dieser Stelle versuchen die Geschehnisse der letzten 10 Jahre für euch etwas aufzuarbeiten.

 

Verschiedenen Vorständen des Vereines und Organisationsteams der Rallye ist es gelungen, die Rallye von ihrem „internationalen“ Status zu DDR Zeiten, bis ins höchste Prädikat der Neuzeit, die DRM, zu bekommen. Es war ein langer und steiniger Weg, auf dem die meisten Steine oft gelb waren. Als der ADAC im Jahre 2006 die DRM schon einmal sterben lies, um sein Masters als höchstes Prädikat zu etablieren, traf es uns schon einmal auf die gleiche Art und Weise wie heute, dass wir aus dem Prädikat geworfen wurden. Damals war die Rallyewelt in Deutschland aber noch in Ordnung. Es gab das  Masters des ADAC und die DRS des AvD. Damals hatten sich die Verantwortlichen des Vereines sehr schnell mit dem AvD in Verbindung gesetzt und  für die Rallye Wartburg das Fortbestehen als Lauf zur  DRS gesichert. Damals funktionierte es noch... einfach Mund abputzen und weiter! Die DRS war auch die Zeit, in der ein großer Teil des heutigen Organisationsteams der Wartburg zum Verein gestoßen ist und Aufgaben im Team übernommen hat. Genau als eine solche Teamleistung betrachten wir den Sport bis zum heutigen Tag. Das geht vom Streckenposten an der Strecke, über die Leute die eine Organisation verantworten, bis hin zum Dachverband der eine Serie ausschreibt und seine Veranstalter als gleichberechtigte Partner betrachtet und behandelt! Das war zu Zeiten der DRS alles gegeben, weshalb wir uns dort sehr wohl gefühlt hatten. Obwohl wir ein ADAC Verein in einer AvD Serie waren! Dieser Umstand unterstrich für uns immer den eigentlichen Sportgedanken, wir alle wollen einfach nur tollen Rallyesport für Teilnehmer und Fans machen, ungeachtet jeglicher verbandspolitischer Verstrickungen. Dem ADAC war das aber offensichtlich ein Dorn im Auge. Er wollte niemanden neben sich. Im Jahre 2013 bekamen wir das Angebot ebenfalls ein Teil der DRM sein zu können, aber nur, wenn wir die Bedingungen des ADAC akzeptieren. Eine dieser Bedingungen war es, eines unserer anerkanntesten und wichtigsten Mitglieder aus dem Org.-Team der Rallye zu schmeißen. Zum einen konnten und wollten wir auf gar keinen Fall auf ein solches Mitglied unseres Teams verzichten und zum andern wollten wir uns dem AvD gegenüber loyal verhalten, denn waren sie es doch, die uns nach unserem ersten Rauswurf des ADAC unbürokratisch und freundschaftlich aufgenommen hatten! Wie kann man aber dann noch eine ganze Rallyeserie in die Knie zwingen um seinen Machthunger zu stillen? Man versucht es bei anderen Veranstaltern und hebt so viele Veranstaltungen in das eigene Prädikat, das die Ausschreibung einer DRS einfach keinen Sinn mehr macht, da zu wenige Veranstaltungen gefahren werden können. Schließlich kamen auch wir an den Punkt, entweder wir verabschieden uns von der Austragung einer National A Veranstaltung, oder wir akzeptieren und gehen zurück zum ADAC. Die Lust weiter guten Rallyesport zu veranstalten überwog und wir unterzeichneten den ersten Veranstaltervertrag mit dem ADAC, trotz heftiger Warnungen von unseren wenigen „Alten“, die den letzten Rausschmiss noch am eigenen Leib miterfahren hatten.

 

Die DRS war nun tot und es gab nur noch das Masters und die DRM.

 

 

Um etwas Volksnähe und Offenheit zu zeigen, wurden nun auch noch Veranstaltungen anderer Dachverbände mit in den Kalender gehoben. Versteht diese Aussage bitte nicht falsch! Wir finden es ehrlich gut, wenn sich unterschiedliche Dachverbände in der höchsten Deutschen Meisterschaft engagieren und so auch zeigen, dass Rallyesport ein Teamsport aller ist.

 

Jetzt entstand aber die Krux, das einfach zu viele Veranstaltungen in der Serie waren und einige Teams, verständlicher Weise, Probleme bekamen eine solch großen Kalender finanziell stemmen zu können und daher den Wunsch äußerten, weniger Veranstaltungen im Kalender haben zu wollen. Wir Veranstalter wünschten uns die Etablierung einer zweiten Liga, wo jeder Veranstalter, auf oder auch wieder absteigen kann, aber immer noch eine National A Rallye macht. Um zu ermitteln wer erste und wer zweite Liga austragen sollte, schlugen wir vor, für eine Übergangszeit viele Veranstaltungen im Kalender zu belassen, den Teilnehmern aber entsprechend viele Streicher zu ermöglichen und so am Ende der Saison eine Entscheidung über Teilnehmer und Zuschauerzahlen getroffen werden kann, welche Veranstaltung sich in welcher Liga wiederfindet. Leider wurde diese Vorgehensweise abgelehnt und durch den kalten Rausschmiss des ADAC ersetzt.  Beispiele: Lausitz, Erze und Ostsee. Die Wikinger hatten den Braten schon selbst gerochen und die Reißleine gezogen, was allergrößten Respekt verdient! Aber noch gab es ja immer nicht die Alleinherrschaft der Münchner im Deutschen Rallyesport. Es hätten sich immer noch unterschiedliche kleinere Dachverbände zusammentun können, um eine eigene Serie (2. Liga) auszuschreiben.

Das wiederum konnte verhindert werden, in dem man sukzessive die Stimmenmehrheit im DMSB (der eigentlich unabhängig sein sollte) übernimmt, im Anschluss die Rallyekommission kippt und so seinem Ziel, der Alleinherrschaft, ein deutliches Stück nähergekommen ist.

Nun kann man schon fast schalten und walten wie man will, wäre da nicht noch der Teilnehmer, der noch die Möglichkeit hat beim NAVC fahren zu können. Aber auch das kann man mit der nötigen Macht und dem damit einhergehenden Einfluss unterbinden! Kommendes Jahr wird der KFP (Kraftfahrzeugpass) bei der Zulassung von Rallyefahrzeugen in Deutschland zur Pflicht. An sich eine ganz tolle Sache! Dieser KFP würde den Aufwand und die Zeit bei der technischen Abnahme für alle Beteiligten deutlich reduzieren, das Zulassungsverfahren vereinfachen. Wären da nicht die kleinen Gemeinheiten drin, die dem ganzen einen sehr faden Beigeschmack verpassen. Mal von den Kosten ganz abgesehen, muss jeder der einen KFP beantragt, im Besitz einer DMSB Lizenz sein (wir erinnern uns wer der DMSB ist) und darf nur noch bei DMSB oder seinen Mitgliedsorganisationen ausgeschriebenen Veranstaltungen mit seinem EIGENEN Fahrzeug teilnehmen. Mit der Teilnahme an einer NAVC Veranstaltung würde der Teilnehmer, nach unserer Rechtsauffassung, schon gegen die Auflagen im KFP verstoßen und die Zulassung seines Autos auf Spiel setzen!???!

 

Plan vollendet!?

 

2014 hatten wir unser erklärtes Ziel -die Rallye Wartburg in der höchsten Deutschen Liga: der Deutschen Rallye Meisterschaft. -erreicht. Es folgten gute Veranstaltungen, auch mit Ecken und Kanten, aber immer mit Charakter, geprägt von viel persönlichem Engagement und Herzblut.

Die kurze Zeit in der DRM war für uns jedoch nicht immer nur schön. Zwar waren wir stolz ein Teil der DRM sein zu dürfen, dennoch ging in den letzten Jahren der Spaß an der Organisation dabei verloren. Ging es bei unseren DRS Rallyes vordergründig noch darum, welche Strecken wir fahren, wo das Rallyezentrum und der Serviceplatz ist und wie wir die Rallye GEMEINSAM auf finanziell gesunde Beine stellen können, war das jetzt etwas anders! Die Hauptfragen waren nun: steht der Dachverband an erster Stellen im Veranstaltungsnamen?; sind genügend gelbe Banner an exponierter Stelle auf gehangen?; haben alle Offiziellen aus München einen gut gekennzeichneten und abgesperrten Privatparkplatz? und sind alle Anzeigen des ADAC im Programmheft an der richtigen Stelle (egal ob deshalb dem Veranstalter Sponsoren abspringen). Wir wurden von Organisatoren einer Rallye zu  Erfüllungsgehilfen degradiert.

 

Das Ganze gipfelte nun im Rausschmiss unserer Veranstaltung aus dem Kalender.  Das eigentlich perfide dabei ist der Umgang des ADAC mit uns - seinen Veranstaltern, seinen Mitgliedern.

Am 25.11.2016 sollte das alljährlich stattfindende Veranstaltertreffen der DRM im Rahmen der Essener Motorshow stattfinden. Zwei von uns hatten dafür schon Urlaub genommen, denn wir waren uns sicher, wir fahren nach Essen. Es gab keinen Grund für Zweifel. Wir hatten den Veranstaltervertrag für 2016 vollumfänglich erfüllt und keinerlei Anzeichen dafür, im Jahr 2016 die schlechteste DRM-Veranstaltung des Jahres abgeliefert zu haben. Niemand vom ADAC hat mit uns im Vorfeld gesprochen! Wir hatten sogar den Vertrag für 2017 schon unterschrieben nach München geschickt, obwohl das die komplette Umplanung unserer Veranstaltung bedeutet hatte. Wir haben in nächtelangen Sitzungen den Sonntag als Veranstaltungstag raus geplant, um auch dieser Anforderung des ADAC zu entsprechen. Unser Konzept für 2017 stand. Wir waren uns durchaus bewusst, das wir 2016 nicht die beste Rallye Wartburg gemacht haben, hatten aber viele genehmigungstechnische Probleme,  die ein Verkürzung einiger WP`s nötig machte. Um trotzdem möglichst viele WP- Kilometer anbieten zu können, wählten wir den Weg mit vielen kleinen WP`s, wohlwissend das uns jede zusätzliche Prüfung enormes Geld kosten wird. Wir stehen nach wie vor zu dieser Lösung, da die gewählten Wps trotz ihrer kürze „was fürs Herz“ waren.

Für nächstes Jahr hatten wir ein schon tolles Konzept ausgekaspert. Achja, „ausgekaspert“ wollten wir eigentlich aus unserem Wortschatz streichen. Nennen wir es einfach mal.... geplant. Weniger Prüfungen, dafür aber länger. Weniger Cosmodrom und Rückbesinnung auf andere „alte“ Strecken.Dieses Konzept war auch schön mündlich mit den Behörden abgesprochen. Also, eigentlich alles sexy! Wäre da nicht der alles verändernde Anruf des ADAC München gewesen. Am Nachmittag des 24.11. (also keine 24h vor Beginn des Meetings in Essen)wurden wir vom ADAC telefonisch informiert, das wir nicht mehr Bestandteil der DRM in 2017 sein werden. Die -nach wie vor- lediglich mündlich vorgetragene Begründung: Es hätte ein Sportleitertreffen des ADAC gegeben, bei dem die Veranstaltungen des letzten Jahres ausgewertet wurden und wir bei den angesetzten Kriterien den geringsten Erfüllungsgrad erreicht hätten. Die Kriterien der Auswertung sind uns unbekannt. Folglich wissen wir bis zum heutigen Tage nicht woran es wirklich gelegen hat. Was wir aber wissen ist, dass wir wohl einmal zu viel Kritik an der Auslegung/verbiegen des Reglements geäußert haben, weshalb in München von persönlichen Differenzen gesprochen wird. Wir waren also nicht lieb genug um weiter mitmachen zu dürfen. Konstruktive Kritik ist einfach nicht erwünscht und wird mit der totalen Vernichtung bestraft.

Das Timing des ADAC, war unter allen oben genannten Vorzeichen, einfach nur perfekt um einen ganzen Verein kaputt zu machen!! Man schmeißt eine Rallye aus dem Kalender, bei der es selektive und anspruchsvolle Prüfungen gibt, die Zusammenarbeit mit den Behörden gut ist und vor allem, die alljährlich von abertausenden Besuchern besucht wird, die den Vertrag für das kommende Jahr unterschrieben hat und somit alle Bedingungen akzeptiert. Nur, weil man nicht lieb genug war......?

Wir haben den ADAC um eine schriftliche Begründung für den Rausschmiss gebeten, haben aber, wie nicht anders erwartet, bis heute keine Antwort erhalten.

 

Die vom ADAC jetzt erzwungene Situation und unter Berücksichtigung all der oben genannten Gründe und Umstände haben wir uns schweren Herzens entschlossen, bis auf Weiteres, keinen Bestzeiten- Rallyesport unter der Wartburg mehr zu veranstalten. Wir haben Ideen für andere Veranstaltungsformen, frei nach dem Motto „Back to the roots“,  Diese haben aber alle leider nichts mit dem Fahren auf Bestzeit zu tun. Wenn wir aus unseren Ideen ein einigermaßen tragfähiges Konzept entwickelt haben, melden wir uns selbstverständlich wieder.

 

Wir möchten es nicht versäumen, uns bei allen Fans, den Helfern, den Behörden und den Sponsoren für 56 Jahre tollen Motorsport in Eisenach zu bedanken. Danke an alle Fahrer die durch ihren Einsatz und den großen gebotenen Sport die Veranstaltung zu dem gemacht haben was sie war.

Wir haben Hochachtung vor all denen, die unseren geliebten Sport in ihrer Freizeit betreiben und auch vor denen die diesen Sport organisieren. Allen Veranstaltern in Deutschland, ganz gleich ob 35er, 70er oder National A wünschen wir viel Erfolg für ihre Veranstaltungen und hoffen, dass sie den Spaß nie verlieren mögen.

Beim ADAC bedanken wir uns für das mutwillige zerstören der längsten Rallyetradition in Deutschland,  das jahrelange Knüppel zwischen die Beine werfen, die vielen unverständlichen politisch motivierten Entscheidungen und die Knebelverträge. All das hat uns viel über den Stellenwert des Ehrenamtes im ADAC lernen lassen.  Verbinden möchten wir diesen Dank mit der Hoffnung, das ein Umdenken in München und Frankfurt im Umgang mit den eigenen Mitgliedern einsetzten möge!

 

Trotz der momentan trüben Stimmung, wünschen wir allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen gepflegten Drift ins neue Jahr.

 

 

Euer

Vorstand des MC Eisenach

Schockstarre in Eisenach

 

 

Rallye Wartburg in 2017 nicht mehr Teil von DRM und Masters

 

 

 

Liebe Freunde der Rallye Wartburg,

 

wir wurden gestern vom ADAC darüber informiert, das entschieden wurde, dass die Rallye Wartburg im kommenden Jahr weder ein Lauf zur DRM noch ein Lauf zum Masters sein wird. Wir sind alle sehr geschockt, da keiner von uns mit solch einer Entscheidung gerechnet hatte und es keinerlei Anzeichen im Vorfeld gegeben hat, die eine solche Entscheidung angezeigt hätten.

 

Dazu müsst ihr wissen, der Vertrag mit dem ADAC für 2017 war von uns schon unterschrieben und längst in München. Zwei von uns hatten schon Urlaub genommen um heute Richtung Essen zum Veranstaltermeeting aufzubrechen und über die Saison 2017 zu beraten. Gestern gegen 14 Uhr kam dann die Info aus München, dass wir nicht mehr Teil der DRM sind... 

Toller Umgang mit freiwilligen Helfern, die sich einige Jahre der Regiede des ADAC untergeordnet haben.

 

Ob das jetzt das AUS für die älteste Bestzeitenrallye in Deutschland bedeutet, können wir momentan noch nicht sagen. Bitte habt Verständnis und etwas Geduld, wir müssen uns erst mal selbst finden und darüber beraten, wie wir mit der vom ADAC geschaffenen Situation umgehen wollen. Wir betrachten Rallye immer noch als Teamsport und wollen gemeinsam als Team beraten, ob und wenn ja, wie wir weiter machen werden, auch wenn das weiter im Süden allem Anschein nach etwas anders gesehen wird!!

 

 

Wir melden uns, sobald wir Ergebnisse haben.

 

 

Euer

Org.-Team der Wartburg

 

 

57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg

 

    05. - 07. August 2016

 

 

 

 

Die Rallye am nord-westlichen Zipfel des Thüringer Waldes, am Fuße der schönen Wartburg bei Eisenach.

WIR SAGEN DANKE

 

Das Organisationsteam der 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg bedankt sich bei allen Helfen, Streckenposten, Mitwirkenden & Teams. Danke auch an die Behörden, Feuerwehren, Sanitätern & Ärzten.

 

Ohne euch wäre die Rallye nicht möglich gewesen!!!

 

 

Ein riesen Dank geht an RonnyB - unser "Gehirn" und gute Seele

News

08.08.2016

Gesamtergebnis der 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg
National A
Gesamtergebnis.pdf
PDF-Dokument [104.1 KB]

07.08.2016_11:00 Uhr

 

--> Link zu den Startzeiten & Live-Ergebnissen für National A

--> Link zu den Startzeiten & Live-Ergebnissen für Historic

--> Link zu den Startzeiten für Legends

 

--> Mitteilung des Rallyeleiters Nr.4 online

 

 

 

06.08.2016_19:38 Uhr

 

 

--> Entscheidung des Rallyeleiter Nr.1 - Abbruch der WP 6 online

 

--> Link zum Live-Tracking-System

 

--> Link zu den Startzeiten & Live-Ergebnissen für National A

--> Link zu den Startzeiten & Live-Ergebnissen für Historic

 

--> Bulletin Nr. 2 online

 

05.08.2016

 

Startzeiten Showstart

 

online

 

05.08.2016

 

Mitteilung des Rallyeleiters Nr. 3

 

Bulletin zum Rallye-Reglement 2015

01.08.2016

 

Pressemitteilung zur Straßensperrung

29.07.2016

 

Rallye-Guide online

 

Einbauanleitungen Tracking System

 

Karten-Vorverkauf startet am 30.07.2016

 

Online-Verkauf Programmheft ab sofort möglich

26.07.2016

 

finale Nennlisten:

 

 

Aktuelle Meldungen

Christian Riedemann mit Beifahrerin Lara Vanneste

Rallye Wartburg erwartet internationales Starterfeld

 

 

Die 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg steht vor der Tür und der MC Eisenach e.V. freut sich über eine gut gefüllte Teilnehmerliste. Bis zum 26. Juli konnten sich die Teilnehmer zur „Wartburg“ einschreiben und der Verein erwartet insgesamt ca. 130 Starter in den 3 Feldern „National A“, „Historic“ und „Legends“.

 

Neben den aktuell Zweiten und Dritten der Deutschen Meisterschaft, Christian Riedemann im Peugeot 208 T16 und Dominik Dinkel im Fabia S2000, haben auch Vorjahressieger Ruben Zeltner im Porsche und Ex-Meister Armin Kremer im Skoda Fabia R5 genannt.

Christian Riedemann hat bereits 2 der 6 Läufe zur Deutschen Meisterschaft 2016 gewonnen und hat sich einige spannende Kämpfe mit Fabian Kreim (Skoda Fabia R5) geliefert. Kreim wird jedoch zum Wochenende der „Wartburg“ einen Lauf zur Asien-Pazifik-Meisterschaft in China bestreiten. Eine gute Chance für Riedemann seinen Rückstand zu verringern. Die große Leistungsdichte an der Spitze wird ihm dieses Vorhaben jedoch nicht leicht machen. Armin Kremer mit der Startnummer 1 ist einer der großen Gegner. Kremer, 2001 Rallye-Europameister, 2003 APRC-Meister und mehrfacher Deutscher Meister, fährt aktuell in der Weltmeisterschaft um den Titel in der WRC2-Wertung. Er nutzt die Rallye Wartburg um sich auf die ADAC Rallye Deutschland (vom 18. bis 21. August) vorzubereiten. Der letztjährige WRC2-Zweite Abdulaziz Al-Kuwari aus Katar und der Publikumsliebling Rashid Alketbi aus Dubai (beide auf Skoda Fabia R5) nutzen die anspruchsvollen Strecken rund um die Wartburg ebenfalls zum Testen für die ADAC Rallye Deutschland.

 

Vorjahressieger und amtierender Deutscher Meister Ruben Zeltner tritt in diesem Jahr, nachdem er Ende letzten Jahres sein „Brüllendes Zebra“ verkauft hat, mit dem Porsche 997 GT3 von „Born2Drive“ an. Er wird auch an der Spitze ein Wörtchen um den Sieg mitreden wollen. Dass ihm die Strecken rund um Eisenach liegen, hat er in den letzten Jahren zur Genüge bewiesen.

Lokalmatador & Vorjahres-Zweiter Raphael Ramonat wird auf seinen Heimstrecken in seinem Mitsubishi Evo 7 auf Bestzeitenjagt gehen und sich mit aktuell 11 anderen „Evo’s“ um die Plätze streiten.

 

Im letzten Jahr der Gruppe „H“ dürfen wir uns an einer Vielzahl an spektakulären Rallyeautos wie zum Beispiel BMW M3, Porsche 911 & natürlich an den Zweitakt-Trabant’s erfreuen. Die Gruppe H wird in diesem Jahr letztmalig unter Wertung fahren, da der DMSB diese Gruppe ab 2017 im Rallyesport nicht mehr ausschreiben wird.

 

Weiterhin zu Gast sind die Boliden der Citroen Racing Trophy 2016. Hier werden in diesem Jahr 6 Läufe in den Klassen R1 & R3 bestritten. Die Mischung aus Profi’s und Rookies verspricht viel Action für die Zuschauer.

Armin Holz führt die Wertung der starken DS3 R3T an. Bei den kleinen DS3 R1 gilt es Tobias Just wertvolle Punkte abzuringen.

Ohne ADAC Opel (Adam) Rallye Cup, aber mit den Werksfahrern des R2 Juniorteams von Opel Motorsport geht es in diesem Jahr in Eisenach heiß her. Marijan Griebel und Julius Tannert haben zuletzt noch bei der „Ypern“ glorreich Punkte in der Junioren-Europameisterschaft gesammelt und werden heuer rund um die Wartburg zeigen, wie wohl sich der Adam auf diesen Strecken fühlt.

 

Auch in den Feldern der Historischen Fahrzeuge und bei den „Legends“ finden sich diverse Raritäten & wahre Legenden. Genaues Hinschauen wer hier in den liebevoll erhaltenen Autos sitz lohnt sich. Wir freuen uns auch, dass eine Vielzahl von Wartburg’s den Weg zurück in die Heimat gefunden haben.

 

 

Der Kartenvorverkauf zur Rallye wird voraussichtlich ab dem 30. Juli starten. Die Vorverkaufstellen & alle weiteren Info’s finden Sie auf unserer Website: www.rallyewartburg.com

 

 

2. Pressemitteilung des Mc Eisenach e.V.

*** WRC2 goes Rallye Wartburg ***

Wir freuen uns auf 2 ganz besondere Nennungen, die uns die Tage erreicht hat: ARMIN KREMER & ABDULAZIZ AL-KUWARI nutzen die 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg zur Vorbereitung auf die ADAC Rallye Deutschland. Beide sind in einem Skoda Fabia R5 unterwegs und fahren aktuell in der WRC2-Weltmeisterschaft.

Die zwei werden an der Spitze zusammen mit Ruben Zeltner und Christian Riedemann um das Podium kämpfen und wir freuen uns auf heiße Fight's um die Bestzeiten. Ob Fabian Kreim mit ins Geschehen einsteigt?? Wir dürfen gespannt sein...

ARMIN KREMER
ABDULAZIZ AL-KUWARI

1. Pressemitteilung des MC Eisenach e.V. zur 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg

 

Dem MC Eisenach e.V. ist es gelungen, die Rallye Wartburg zum 57. Mal im deutschen Rallyekalender mit dem höchsten Prädikat der nationalen Rallyeszene unter zu bringen. Demzufolge werden Anfang August wieder die besten Rallyeteams aus Deutschland ihre Zelte vor dem Opel Werk aufschlagen, um unsere schönen, aber auch sehr anspruchsvollen, Strecken unter die Räder zu nehmen. Insgesamt planen wir wieder mit über 100 Teams aus dem In- und Ausland.  

Die Rallye ist der 7. Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft (kurz: DRM) und zur ADAC Rallye Masters. Hinzu kommt die ADMV-Rallye-Meisterschaft 2016, die Thüringen-Meisterschaft des ThMSB & natürlich der Historic Rallye Cup. Desweiteren werden wieder die „Legends“ der Rally-Geschichte für ordentlich Action & „Benzin in der Luft“ sorgen, wenn die alten Boliden über die Wertungsprüfungen der Wartburg gejagt werden.

 

Es werden in diesem Jahr 18 Prüfungen gefahren – unter anderem auch wieder mit den „Klassikern“ Hohe Sonne, Heldrastein & die Waldhaus. Natürlich darf auch in diesem Jahr das Cosmodrom nicht fehlen: am Samstag wird den ganzen Tag bis in die tiefe Nacht hinein Motorsport vom Feinsten geboten! Neben ausreichend Parkplätzen für unsere Zuschauer, bietet der Verein wieder den ganzen Tag lang ein Programm aus schnellen Rallyeautos, spektakulären Motorrädern in den Pausen, gepaart mit der Möglichkeit unsere Thüringen Köstlichkeiten zu probieren. Es ist ein Programm für die ganze Familie! Erstmalig wird auch zum Sonntag eine Wertungsprüfung gefahren und auch die Siegerehrung wird hier am frühen Sonntag Nachmittag statt finden.

 

Für die gesamte Veranstaltung 2016 wird es auch einige kleine Änderungen geben: Zum Einen ist die „Wartburg“ in diesem Jahr kein Bestandteil des ADAC Opel Rallye Cup’s 2016. Jedoch freuen wir uns umso mehr auf die Citroen Racing Trophy 2016. Hier werden in diesem Jahr 6 Läufe in den Klassen R1 & R3 bestritten. Die Mischung aus Profi’s und Rookies verspricht viel Action für die Zuschauer.

 

Erneut wird der Verein bei der Durchführung der Veranstaltung wieder von über 300 freiwilligen Helfern, von befreundeten Vereinen, den örtlichen Feuerwehren und dem THW unterstützt.

 

Die 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg findet vom 05. bis 07.08.2016 rund um die Stadt Eisenach statt; Dreh-und Angelpunkt wird der Serviceplatz vor dem Opel Werk Eisenach sein.

 

 

 

 

Ansommern 2016

Der MC Eisenach e.V. sommert an!

Diesen Sonntag, den 10. April 2016, findet unser alljährliches Ansommern auf dem Kindel (Bereich des Fahrsicherheitszentrums) statt. Hiermit laden wir alle recht herzlich ein.

Wir haben eine kleine absteckte Strecke, die zum Testen von Rallye-Fahrzeuge genutzt werden kann & darf. Für Essen & Trinken ist gesorgt, das schöne Wetter kündigt sich auch an.

 

Also: weitersagen!

Neues aus dem ORG-Büro

01.04.2016

 

 

Der Mc Eisenach e.V. meldet sich nun auch endlich auf unserer Website zurück. Die Verspätung soll jedoch nicht zeigen, dass wir untätig waren; wir sind schon seit Dezember an der Planung der 57. Rallye Wartburg und liegen gut im Plan.

 

 

Um nochmal an unsere vergangene Veranstaltung in 2015 anzuknüpfen, blicken wir auf eine sehr gelungene Rallye der nationalen Meisterschaften zurück.

Ruben Zeltner im Porsche gewinnt souverän alle Prüfungen; dahinter hielt sich wacker Raphael Ramonat im Mitsubishi Evo 7. Platz 3 hat sich Maik Stötzel im zweiten Porsche  in der letzten Prüfung erarbeitet.

Wir danken hier und jetzt nochmals allen Helfen, Teams, Sponsoren & öffentlichen Diensten für die geleistete Hilfe & Unterstützung. Ohne euch/sie wäre die Veranstaltung nicht möglich gewesen.

 

 

 

Die 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg findet vom 05. bis 07.08.2016 rund um die Stadt Eisenach statt.  

 

Die Rallye ist der 7. Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft (kurz: DRM) und zur ADAC Rallye Masters. Hinzu kommt die ADMV-Rallye-Meisterschaft 2016, die Thüringen-Meisterschaft des ThMSB & natürlich der Historic Rallye Cup.

Es werden in diesem Jahr ca. 20 Wertungsprüfungen gefahren, die wir jedoch noch nicht verraten werden - wir feilen aktuell noch an den Feinheiten. Sobald der Plan fix ist, wird es den Behörden zur Genehmigung vorgelegt. 

 

Für die Veranstaltung 2016 wird es auch einige kleine Änderungen geben:

Zum Einen ist die „Wartburg“ in diesem Jahr kein Bestandteil des ADAC Opel Rallye Cup’s 2016. Jedoch freuen wir uns umso mehr auf die Citroen Racing Trophy 2016. Hier werden in diesem Jahr 6 Läufe in den Klassen R1 & R3 bestritten. Die Mischung aus Profi’s und Rookies verspricht viel Action für die Zuschauer.

 

Es gab für 2016 auch diverse Überlegungen den Serviceplatz auch auf die B19 zu legen; als Verlängerung des Cosmodrom's. Die Pläne waren fertig ausgearbeitet; jedoch wurde es seitens der Behörden nicht zureichend genehmigt. Somit wird sich der Serviceplatz, wie gewohnt, am Opel Werk Eisenach befinden.

 

 

 

Dies sei der aktuelle Stand. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Veranstaltung und werden immer wieder Updates bekannt geben.

 

 

Gruß T.F.